Google Suche   www www.indien-reise.com   

 Golkonda (Hyderabad - Telangana) - Süd Indien

 

 

 

 

 

Über Golkonda
Golconda, auch als Golkonda oder Golla Konda ("Hügel Hirten"), ist eine alte Festung- und Ruinenstadt 11 km westlich entfernt von Hyderabad im Bundesstaat Telangana, in Indien.  Sie ist ebenfalls die Verwaltung (Mandal) vom Hyderabad Bezirk. Die Region ist weltweit bekannt für die Bergwerke, die zu den weltweit bekanntesten und begehrtesten Edelsteine gehören, darunter der Hope-Diamant und der Nassak Diamant.

Geschichte
Die Golconda Festung wurde zuerst von Kakatiya als Teil ihrer westlichen Verteidigung gebaut. Sie wurde 945 bis 970 v.Chr. errichtet auf der Grenze zur Kondapalli Festung. Die Stadt und Festung wurde auf einem Granithügel erbaut, welcher 120 m hoch ist und von einer massiven Stadtmauer umgeben ist. Die Festung wurde wieder aufgebaut und gestärkt durch Pratapa Rudra, der Kakatiya Dynastie. Sie wurde zusätzlich verstärkt durch Musunuri Nayaks, welche die Besatzungsarmee Tughlak Warangal stürzte. Golkanda wurde vom Musunuri Chef, Kapaya Nayaka den Bahmanis, als Teil des Vertrages im Jahre 1364 n.Chr. abgetreten. Damit wurde sie die Hauptstadt einer großen Provinz im Sultanat und nach deren Zusammenbruch die Hauptstadt der Qutb Shahi Könige. Als die Festung schließlich in Ruinen fiel, nach der Belagerung und wurde sie Mogul Aurangazebin im Jahr 1687 n.Chr. zugesprochen.

Nach dem Zusammenfall des Bahmani Sultanat, Golkonda stieg auf in ihrer Bedeutung mit Sitz in der Qutb Shahi-Dynastie um 1507. Über einen Zeitraum von 62 Jahren wurde die schlammige Festung erweitert von den ersten drei Qutb Shahi Königen zu einer massiven Festung aus Granit, die sich um weitere 5 km erstreckte. Sie blieb die Hauptstadt der Qutb Shahi-Dynastie bis 1590, als die Hauptstadt nach Hyderabad verschoben wurde. Die Qutb Shahi-Dynastie erweitert die Festung, dessen Umriss die Stadt um weitere 7 km vergrößert. Der Staat wurde zum Brennpunkt für den schiitischen Islam in Indien. Zum Beispiel im 17. Jahrhundert, Bahrain Kleriker, Scheich Kamal bin Jafar al-Din und Scheich Salih Al-Karzakani sowohl Golkonda ausgewandert sind.

Diamanten
Die Golkonda Festung hat bevorzugt Gewölbebögen, wo einst die berühmten Kohinoor and Hope Diamanten gelagert wurden zusammen mit anderen Diamanten.

Golconda ist berühmt für den Diamanten gefunden im Süd-Osten des Kollur Bergwerkes in der Nähe vom Kollur Guntur Bezirk, in den Bezirken Paritala und Atkur in Krishna und trennten diese während der Regierungszeit von Kakatiya. Zu dieser Zeit besaß Indien die einzige bekannte Diamantenminen der Welt. Golkonda Minen hatten viele Diamanten. Golkonda war die Stadt des Diamantenhandels. Es wurden dort Edelsteine verkauft, die aus einer Reihe von Bergwerken kamen. Die Festungsstadt innerhalb der Mauern war berühmt für den Diamantenhandel. Allerdings glaubten die Europäer, dass Diamanten nur in den sagenumwobenen Minen Golkondas zu finden seien.

Viele berühmte Diamanten sind vermutlich aus den Minen von Golkonda ausgegraben wurden.

Die Festung
Golkonda besteht aus vier verschiedenen Festungen mit einer 10 km langen Außenwand sowie halbkreisförmigen 87 Bastionen  (teilweise noch mit Kanonen montiert), 8 Toren und 4 Zugbrücken, mit einer Reihe von königlichen Appartements und Hallen, Tempeln, Moscheen, Magazinen, Stallungen, etc. Die unterste Festung ist die äußerste Einzäunung, in die wir durch die "Fateh Darwaza" eintreten (Sieg-Tor, benannt nachdem der Aurangzeb triumphalen Armee durch die diese das Tor marschierten) geziert mit riesigen Eisenspitzen (um Niederlagen gegen das Eindringen von Elefanten vorzubeugen). Befindet sich in der Nähe der Süd-Ost-Ecke. In Fateh Darwaza kann eine fantastische akustische Wirkung erfahren werden, die charakteristisch ist für das Technickwunder von Golkonda. Nicht weit entfernt liegt ein besonderer Punkt unter der Kuppel. Am Eingang widerhallen die Klänge deutlich am der "Bala Hisar Pavillon" und sind fast einen Kilometer weit zu hören. Dieser Klang arbeitet als Warnhinweis dem damaligen Königreich zu, im Falle eines Angriffs.

Der gesamte Golkonda Festungs-Komplex sowie sein Umriss erstreckt sich auf eine Fäche von mehr als 11 km der Gesamtfläche. Ein Besuch in die Festung zeigt die architektonische Schönheit der vielen Pavillons, Tore, Eingänge und Kuppeln. Die anmutigen Gärten der Festung versprühen ihren Duft, für die sie vor 400 Jahren bekannt waren. Nach einem Spaziergang in dieser ehemaligen Gärten werden Sie sich vielleicht  verlieren, sollten Sie keinen Zeitplan haben.

Das Bala Hisar Tor ist der Haupteingang zur Festung auf der östlichen Seite. Es besitzt ein Spitzbogentor, welches durch Rollearbeit auf und zu gemacht wurde. Die Brüstungen besitzen Yalis und  sind mit Hoheitszeichen dekoriert. Der Bereich über der Tür hat Pfauen mit reich verzierten Schwänzen. Die Granitblocksturztür darunten hat Yalis in die Seiten gemeißelt bekommen. Das Design der Pfauen und Löwen ist eine Mischung aus hinduistischer-muslimischer Architektur.

Die Festung von Golkonda ist für sein magisches Akustiksystem bekannt. Der höchste Punkt der Festung ist die "Bala Hisar", die einen Kilometer entfernt liegt. Die Paläste, Fabriken, Wasserversorgungsanlage und die berühmte "Rahban" Kanonen, innerhalb der Festung sind einige der wichtigsten Sehenswürdigkeiten.

Es wird angenommen, dass es einen geheimen unterirdischen Tunnel gibt, der von der "Durbar Halle" führt und in einem der Paläste am Fuße des Hügels endet. Die Festung enthält auch die Gräber der Qutb Shahi Könige. Diese Gräber sind angefertigt in islamischer Architektur und sind ca. 1 km nördlich von der Außenwand des Golkonda gelegen. Sie sind von schönen Gärten und zahlreiche exquisit geschnitzten Steinen umgeben. Es wird auch angenommen, dass es einen geheimen Tunnel zu Chahmiran gibt.

Die zwei individuellen Pavillons auf der Außenseite von Golkonda sind auch wichtige Sehenswürdigkeiten der Festung. Sie basieren auf einem Punkt, der ganz felsig gebaut ist. Die "Kala Mandir" ist auch in der Festung entfernt. Sie kann vom Königs Durbar (Königshof) gesehen werden, welche auf der Spitze der Golkonda Festung sich befand.

Folgende Gebäude sind im Inneren der Festung zu finden:

Habshi Kamans (abyssinischen Bögen), Ashlah Khana, Taramati Moschee, Ramadas Bandikhana, Kamel Stabil, Privatkammern (Kilwat), Leichenhallenbad, Nagina Bagh, Ramasasa der Kotha, Durbar Halle, Ambar Khana usw.

Diese majestätische Struktur bietet wunderschöne Paläste und eine geniale Wasserversorgung. Leider verliert die einzigartige Architektur der Festung nun ihren Charme.

Die Belüftung der Festung ist absolut fabelhaft mit exotischen Motiven. Sie waren so aufwendig gestaltet, dass kühle Brisen die Innenräume der Festung erreichen und eine Erholung von der Hitze im Sommer bieten.

Naya Qila (Neue Festung)
Naya Qila ist eine Erweiterung von der Golkonda Festung. Die Schutzwälle der neuen Festung wurden erbaut, nachdem die Wohngegend mit vielen Türmen und der Haathiyaan Ka Jhaad bestückt wurde -einem alten Baobab-Baum mit einem enormen Umfang. Es enthält auch eine Kriegsmoschee. Die lokale Regierung plant, das Gebiet in einem Golfclub umzuwandeln.

Qutb Shahi Tombs
Die Gräber der Qutb Shahi Sultane liegen etwa einen Kilometer nördlich von der Golkonda Außenwand. Diese Strukturen wurden gemacht mit wunderschönen Mauerwerken, umgeben von Landschaftsgärten. Sie sind öffentliche zugänglich und erhalten viele Besucher.
 

Das legendäre Golconda
Golconda, 11 Kilometer von Hyderabad entfernt, war die Festungshauptstadt von Sultan Quli Qutab Shah, der die Qutab-Shahi-Dynastie im Jahre 1512 begründete. Hier, in dem von einer dreifachen Mauer und einem Wassergraben umgebenen Komplex aus Palästen, Pavillons, Arsenalen, Reservoirs und Märkten, herrschte Qutab Shah, bis die Hauptstadt Ende des 16. Jahrhunderts nach Hyderabad verlegt wurde. Doch die Bewohner kehrten immer wieder in das Fort zurück, wenn Invasionen drohten, da die Anlage so gut wie uneinnehmbar war. Schluchtartige Passagen lauern zwischen den Mauern und setzten Eindringlinge Heckenschützen aus; zudem gab es nicht genügend Raum, um einen Elefanten gegen die mit Nägeln bewehrten Tore anrennen zu lassen. Siedendes Öl wurde von einer Falltür über dem Tor auf den Feind geschüttet, und ein warnendes Klatschen am Eingang hörte man noch in der einen Kilometer entfernten Zitadelle; Karemikröhren trugen Wasser zum höchsten Punkt des Forts, und dunkle Treppen warteten mit versteckten Fallen auf.

Der letzte König der Qutab Shahi, der hier Zuflucht nahm, war Abul Hasan. Er vergaß, dem Mogul-Kaiser im fernen Delhi Tribut zu zollen, woraufhin dessen Armee unter Aurangzeb kam, um ihn zu disziplinieren. Der König nahm in den schönen Qutab-Shahi-Grabmälern in Sichtweite des Forts Zuflucht. Sieben Monate lang Widerstand Golconda der Belagerung, und 1687, bestach Aurangzeb einen der Generale des Forts, damit er dessen Tor öffnete.

Das Bestechungsgeld war einer Legende zufolge Golcondas sagenhafter Diamant, der Koh-i-Noor. Heute funkelt Golcondas großartigster Juwel in einer britischen Krone in einem weiteren uneinnehmbaren ,,Fort”, dem Tower von Londen.

Südindien Reiseangebote und Informationen finden Sie auf unserer Webseite: hier

www.indien-reise.com
© Indo Vacations, Alle Rechte vorbehalten.