Google Suche   www www.indien-reise.com   

               Indus Fluss (Ladakh), Indien

Der Indus Fluss
Der Indus ist mit 3180 km der längste Fluss auf dem indischen Subkontinent und wichtigster Strom Pakistans. Er zählt zu den sieben heiligen Flüssen der Hindus und war der Geburtsort der frühen Indus-Tal Zivilisation.
Der Fluss hat eine Gesamtfläche von mehr als 1.165.000 km2. Der geschätzte jährliche Durchfluss liegt bei rund 207 km3. Dadurch ist er der 21. größte Fluss der Welt in Bezug auf die jährliche Stromerzeugung. Das Wort "Indien" wird aus dem Fluss Indus abgeleitet. In alten Zeiten wurde "India" zunächst auf jene Regionen unmittelbar am Ostufer des Indus begrenzt aber um 300 v. Chr. haben griechische Autoren wie Megasthenes den Begriff auf den gesamten Subkontinent erweitert.

Die Geschichte
Die frühe Indus-Kultur im Tal des Indusflusses, eine der ältesten Zivilisationen der Welt, wird auch Indus-Zivilisation genannt. Der Indus markierte die äußerste östliche Grenze des Reiches von Alexander dem Großen. Mit seinem Heer zog er den Indus hinab. Die wichtigsten Städte der Indus-Kultur, wie Mohenjo-Daro und Harappa gehen zurück bis 3300 v. Chr. und stellen einige der größten menschlichen Behausungen der antiken Welt dar. Die Indus-Kultur war auf ganz Pakistan und Nordwest-Indien erweitert.
Das Industal war in vorgeschichtlicher Zeit stark bewaldet. Wie aus der Zeit Alexanders dem Großen dokumentiert ist, gab es in den Wäldern des Industals sehr viel Wild, z.B. Wollnashörner.

2010 kam es im Zuge der Überschwemmungskatastrophe in Pakistan am gesamten Flussverlauf zu Überschwemmungen.

Flussverlauf
Er entsteht in Transhimalaya in Tibet aus dem Zusammenfluss von Gletscherbächen bei Sênggêkanbab, durchbricht den Himalaya und durchfließt anschließend den Tarbela-Stausee. Dabei durchquert er die Provinzen Punjab sowie Sindh in Pakistan. Dort bildet er unterhalb von Hyderabad ein Delta von 7800 km² und mündet anschließend in das Arabische Meer. In seinem Mittellauf ist der Fluss Grundlage für umfangreiche Bewässerungsanlagen für die Landwirtschaft. Dort wird das größte landwirtschaftliche Bewässerungsgebiet der Erde durch eine Vielzahl von Staudämmen und Kanälen versorgt. Die Menge des geführten Wassers schwankt stark wegen des Monsunregens.

Geologie des Flusses
Der Indus fließt über 3.850 km von einer Höhe von 5300 Metern aus dem Himalaya ins Arabische Meer. Er durchfließt aufgrund des enormen Höhenunterschiedes von Quelle zu Mündung sämtliche Vegetationszonen.

Das Delta von 7.800 km2 unterhalb von Hyderabad wird als "Sapta Sindhu" (Sieben-Flüsse-Delta) vom Indus sowie dem Chenab, dem Ravi, dem Sutlej, Jhelum, Beas und zwei weiteren kleineren Zuflüssen gebildet. Das Delta bildet auch den unterseeischen "Indus-Fächer", den weltweit zweigrößten Sedimentkörper mit ca. 5 Mio. km3 abgelagerten Erosionsmaterial. Das ist eine einzigartige und sehr spezifische Unterwasserlandschaft.

Neben dem erheblichen Anteil als Schmelzwasser aus dem Himalaya nimmt der Indus vor allem Monsunregen als Oberflächenwasser auf. Da die Wasserzufuhr in und außerhalb der Monsunzeit enorm schwankt, sind massive hydro-ökonomische Anstrengungen nötig, um die landwirtschaftlichen Flächen konstant zu versorgen.

Menschen am Indus
Der Indus ist nicht nur die Hauptachse eines ökologischen Systems, sondern auch das Rückgrat einer großen Kulturgemeinschaft. Entlang des Flusses existieren vielfältige Kulturen und es werden zahlreiche Sprachen gesprochen, darunter: Balti, Belutschi, Bengali, Brahui, Dadri, Dogri, Godschri, Gudscharati, Hindi, Kaschmiri, Katschhi, Kischtwari, Kutchi, Ladakhi, Lahnda, Mandarin, Marath, Mongolisch, Naxi, Pahari, Pandschabi, Paschtu, Persisch, Radschasthani, Sindhi, Siraiki, Thari, Tibetisch und Urdu.

Die Bewohner der Regionen unterscheiden sich im Brauchtum, in der Religion, nationaler und sprachlicher Herkunft. Am nördlichen Flussverlauf im Bundesstaat Jammu und Kaschmir, leben die buddhistischen Ladakh Menschen und die Darden, diese praktizieren Buddhismus und Islam. Auf der Strecke von Dubair sind vor allem Kohistani. Da der Fluss durch Pakistan weiter verläuft, bildet der Indus eine eindeutige Grenze.

Die Tierwelt des Indus
Der Indus-Delfin ist eine kleine graubraune Art, mit einer langen, schmalen Schnauze, an der selbst bei geschlossenem Mund, lange, scharfe Zähne sichtbar sind. Die Mundlinie zieht am oberen Ende des Kiefers nach oben, was den Eindruck erweckt, die Tiere würden lächeln. Die Tiere besitzen keine Rückenfinne, bilden aber stattdessen einen niedrigen dreieckigen Buckel aus, der weit hinter der Körpermitte sitzt. Die Augen des Bhulan sind klein, und werden nur benutzt, um die Richtung und Helligkeit von Licht wahrzunehmen. Sie sind nutzlos für die Unterscheidung von Nahrung oder kleineren Details, die jedoch auch mit guten Augen nicht wahrgenommen werden könnten, da das Wasser des Indus so schlammig ist. Die Delfine verlassen sich deshalb bei der Orientierung und Nahrungssuche auf die Produktion von „Geräuschbildern“(eine Fähigkeit, die als Echolokation bezeichnet wird, und der Jagdmethode von Fledermäusen ähnelt). Der Bauch der Tiere ist rundlich, und ist manchmal rosa gefärbt. Die Brustflossen des Indus-Delfins sind breit und paddelförmig und zeigen eine wellenförmige Kante, den Fingern ähnelnd.

Diese Flussdelfinart lebt nur im Indus, der die Provinzen Punjab und in Pakistan (Asien) durchfließt. Hauptsächlich werden sie zwischen den Dämmen Sukkur und Guddu, einer 170 km langen Strecke, gefunden. Die Dämme wurden in den 30er Jahren erbaut, um Felder zu bewässern und Energie zu liefern. Durch den Bau trennte man jedoch auch die Delfinpopulationen des Flusses.

Die Fischerei ist ein wichtiger Wirtschaftszweig am Indus. Südlich von Karachi wurde das Gebiet unter Naturschutz gestellt und damit weltweit als eine ökologisch wichtige Region anerkannt. Hier gibt es Meeresfische in Hülle und Fülle, darunter Garnelen.

Indus Fluss Wirtschaft
Der Indus ist eine bedeutende Wasserressource in der Ebene um Sindh und Punjab und das Rückgrat der Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion in Pakistan. Der Fluss ist so wichtig, weil die Niederschläge im Tal zu gering sind. Daher wurden die ersten Bewässerungskanäle bereits von den Menschen der Indus-Tal Zivilisation errichtet und später von den Ingenieuren des Mughal Reiches und des Kushan Empire erweitert. Die moderne Bewässerung wurde von der British East India Company im Jahr 1850 eingeführt. Diese überwachten den Bau eines der komplexesten Netzwerke der Bewässerung in der Welt.
Mit Pakistan wurde ein Wasservertrag unterzeichnet. Pakistan erhält Wasser aus dem Fluss des Indus und seiner Nebenflüsse, unabhängig von vorgelagerten Kontrollen durch Indien. Das Indus Basin Project bestand in erster Linie aus dem Bau von zwei Dämmen. Es wurde der Tarbela Staudamm am Fluss Indus und der Mangla Staudamm am Fluss Jhelum gebaut.

Entlang des Flusses wachsen Walnüsse, Pappeln und Äpfel. Es gibt leckere Melonen, Nektarinen und Aprikosen im Tal des Shigar. Mais, Kartoffeln und andere Feldfrüchte brauchen ständige Aufmerksamkeit. Daher sind die Felder mit unzähligen Wasserkanälen durchzogen. Diese Arbeit ist sehr mühsam und muss ständig erneuert werden.

Indus River Nebenflüsse
1) Nagar Fluss
2) Astor Fluss
3) Balram Fluss
4) Dras Fluss
5 ) Gar Fluss
6) Ghizar Fluss
7) Gilgit Fluss
8) Gomal Fluss
9) Kabul Fluss
10) Kurram Fluss
11) Panjnad Fluss
12) Shigar Fluss
13) Shyok Fluss
14) Soan Fluss
15) Tanubal Fluss
16) Zanskar Fluss

 

 Weitere Reiseangebote und Informationen finden Sie auf unserer Webseite hier

www.indien-reise.com
© Indo Vacations, Alle Rechte vorbehalten.