Google Suche   www www.indien-reise.com   

 Narayani Fluss (Nepal)

 

Über den Narayani Fluss
Der Narayani Fluss bzw. Gandaki Fluss ist im Süden Nepals als Narayani und in Indien als Gandaki bekannt. Narayani ist einer der größten Flüsse von Nepal und ist ein linker Nebenfluss des Ganges. Er ist auch als Krishna Gandaki in Nepal bekannt. In Nepal ist der Fluss für seine tiefen Schluchten durch den Himalaya und sein enormes Wasserkraftpotenzial berühmt. Er besitzt ein Gesamteinzugsgebiet von 46.300 km2, der größte Teil liegt auf der
nepalesichen (in Nepal) Seite.

Flussverlauf
in Nepal
Die Kali Gandaki Quelle liegt an der Grenze zu Tibet, auf einer Höhe von 6.268 m, am Nhubine Himal-Gletscher, in der Region Mustang in Nepal.

in Indien
Der Einstiegspunkt des Flusses liegt an der Grenze zu Indo-Nepal. Der Zusammenfluss wird Triveni genannt. Der Dribbeln Fluss fließt nach Bihar (Indien) aus Nepal ein, in das östliche Ende des Valmiki Schutzgebietes und erfüllt sich im Masan.

Gletscher, Gletscherseen und -ausbrüche
Das Gandaki Flussgebiet enthält 1.025 Gletscher und 338 Seen. Diese tragen einen wesentlich Beitrag zur Wasserversorgung bei während der Dürrezeit.

Die Gletscherseen gehören zu den gefährlichsten Eigenschaften der hohen Berge. In der Regel durchziehen sie sich hinter den Dämmen der Moränetrümmer hinter den Gletscher hindurch. Dies ist ein Trend, der sich überall auf der Welt beobachten
lässt.

Thulagi Gletscher
Der Thulagi Gletscher befindet sich im oberen Marsyangdi Flussbecken und gehört zu einem der Moränen-Stauseen. Er wurde als potentieller, gefährlicher See identifiziert.

Religiöse Bedeutung
Valmiki Ashram

Die alte Valmiki Ashram (Einsiedlung) und der umliegende Tempel befinden sich im Chitwan Nationalpark, in Nepal. Sie liegt auf einer Entfernung von etwa 7 km von Valmikinagar und ist zugänglich für Pilger.

Es wird gesagt, dass Valmiki Rishi (Salbei) den großen Epos "Ramayana" hier schrieb. Zudem wird auch angenommen, dass dieses Gebiet der Geburtsort von Luv und Kush, den beiden Söhnen von Lord Ram und seiner göttlichen Frau Sita, war. Die Einsiedlung ist auch ein Wahrzeichen von Sita's "Falahar" (Essplatz), Medaitionsort der großen Valmiki Sage als auch der Ort, wo das Pferd Ashwamedh gebunden war.

Saligrama Sila und Mukthinath
Ammoniten Fossilie wurden im Becken des Gandaki Flusses gefunden in der Nähe von Saligrama oder Muktinath, wörtlich übersetzt "Ort der Erlösung". Die Fossile wurden im Bezirk Mustang von Nepal entdeckt und sind eher als Shalimgrame oder Shilas bekannt, die als Repräsentationen des Lords Vishnu angedacht sind. Die Repräsetationen stellen eine Form des Anikonismuses dar, der Lehre des Vermeidens des göttlichen Seins, Propheten oder einer anderen heiligen Figur. Diese Funde sind die ersten Zeugen des "Devi Bhagavath", wenn man sich auf die Purunas beziehen mag. Der König "Dharmadwaja" war ein Anhänger der Göttin Lakshmi und wurde später ein Rivale dieser. Sein Sohn realisierte früh den Fehler seines Vaters ein Anhänger der Göttin Lakshmi geworden zu sein und betete sie zur Ergebnheit der Göttin Lakshmi an in der Verkörperung eines Tulasis. Tulasi fiel später in tiefer Liebe zum Lord Krishna. Als Zeichen der ewigen Verbundenheit verwandelte sich Krishna in das Salagrava Gebirge und Tulasi in den Fluss Gandaki. Nach einiger Zeit sprach der große Meister Sri Shankaracharya, der die Geschichte von Krishna und Tulasi kannte, zu seinen Schülern, wann immer diese Steine genommen werden als Grund der Anbetung, darf keine Anbetung eines Steins von Shila ohne Tulasi erfolgen, immer zusammen. Somit wird dieselbe Beziehung von Krishna und Tulasi zusammen gehalten.

Diese Steine sind natürlich geformte, runde Steine mit kreisförmigen oder spiralförmigen Markungen. Sie sind fossile Ammoniten-Steine, die sich in den Flüssen des Himalayas, insbesondere aber auch in den Segmentschichten des Meeres, die heute an der Spitze des Himalaya emporragen, befanden.

Nepali Mandir, Hajipur
Diese Anlage ist ein einzigartiges Grabmal in der Nähe von Hajipur aus dem späten Mittelalter (18. Jahrhundert). Es wurde von einem Heerführer aus Nepal aus Holz weitgehend erbaut. Der Tempel bringt eine frische Pagodenarchitektur in das Himalaya Königreich. Eine weitere Besonderheit des Tempels sind seine feinen Holzschnitzereien. Sie beinhalten andere, großzügige erotische Szenen.

Jamia Masjid, Hajipur
Die  Moschee in Hajipur, genannt Jami Masjid, wurde im Jahr 1587 gebaut und ist ein klares Gebäude mit einer Länge von 25,8 m und einer Breite von 33,5 m. Der Komplex besitzt 3 Kuppeln, die mittlere ist dabei höher gekrönt als die anderen.

Vaishali ist die Hauptstadt des Staates in Nordindien und war während der Lebenszeit von Buddha, zu Nalanda, der Sitz einer berühmten buddhistischen Klosteruniversität im 5. und 12. Jahrhundert.

 

 

 Noch mehr Reiseangebote und Informationen gibt es auf unserer Webseite hier

www.indien-reise.com
© Indo Vacations, Alle Rechte vorbehalten.